Kapitän Zapf nimmt Auszeichnung entgegen
                                                                                                 Foto: Hapag-Lloyd AG, Hamburg

Kapitän Dietrich Zapf nimmt aus den Händen des Vorsitzenden der Deutschen Sektion der "Amicale Internationale des Capitaines au Long Cour Cap Horniers" die Medaille "Pour le Courage" entgegen.

 

Hohe Auszeichnung für Kapitän Dietrich Zapf
Aus: "Hapag-Lloyd aktuell" Ausgabe 47, Dezember 1977,  Seite 1

Am Montag, dem 14. November 1977, nahm Kapitän Dietrich Zapf eine höchst seltene - bisher auf der Welt erst achtmal verliehene - Auszeichnung entgegen, die Medaille "Pour le Courage" der Cap Horniers. Diese Medaille ist eine internationale Auszeichnung von hohem Wert.

Kapitän Zapf und seine Besatzung haben am 23.August 1976 auf dem Atlantischen Ozean ein im Backbordmaschinenraum und in den Mittschiffsaufbauten ihres Motorschiffes "Heidelberg" wütendes Großfeuer in fast zehnstündigem Einsatz niedergekämpft und ihr Schiff mit Umsicht, Energie sowie Kaltblütigkeit vor der Vernichtung bewahrt. Anschließend setzten sie mit dem schwer havarierten Schiff, dessen Kommandoelemente auf der Brücke nahezu vollständig ausgefallen waren, sogar die Reise mit eigener Kraft bis zum brasilianischen Nothafen Belem fort.

Das Hamburger Seeamt hat am 12. Oktober 1976 offiziell den Spruch verkündet: "Der mutige Einsatz des Kapitäns und der Besatzung verdient hohe Anerkennung".

Die im internationalen Freundschaftsbund der Horniers zusammengefaßten Kapitäne auf Großer Fahrt, die alle noch auf Segelschiffsplanken Kap Hoorn mindestens einmal in jeder Richtung umrundet haben, erkennen an, daß die Rettung der "Heidelberg" durch ihre relativ junge Besatzung eine feuerwehrfachliche und seemännische Leistung ersten Ranges war. Sie entspricht im besten Sinne des Wortes dem Geist und den Traditionen der Cap Horniers.

Auf Beschluß ihres französischen Generalsekretärs in Saint-Malo hat deshalb die "Amicale Internationale des Capitanes au Long Cour Cap Horniers" ihre achte goldene Medaille jetzt dem Kapitän des Motorschiffes "Heidelberg" zuerkannt. Sie möchte mit dieser hohen Auszeichnung, wie es in der französischen Verleihungsurkunde heißt, "den Mut ehren, Verdienste belohnen, Dankbarkeit bezeugen, aber auch unser Gedächtnis lebendig halten".

Vor Kapitän Zapf wurden erst zwei Deutsche mit der 1957 gestifteten französischen Goldmedaille geehrt:

1958 Kapitän Karl Steffen vom Motorschiff "Franciska Sartori" für die Rettung seines Schiffes unter ganz ähnlichen Umständen wie im Falle "Heidelberg".

1968 Kapitän Ludwig Klugkist vom Motorschiff "Havelstein" für die Rettung von 18 Chinesen aus einer gekenterten Dschunke bei schwerer See.

Kapitän Zapf ist Jahrgang 1934. Er hatte die Gesamtleitung der Brandbekämpfung an Bord der "Heidelberg". "Vor Ort", in den beiden Feuerstoßtrupps, haben sich der I.Offizier Hans-Heiko Voskamp (Jahrgang 1937), der II.Offizier Ewald Kösters (Jahrgang 1941), der II.Ingenieur Fritz Nordmann (Jahrgang 1936) und der Matrose Nikolaus Sokolow (Jahrgang 1948) in besonderem Maße ausgezeichnet.

Presse und Rundfunk nahmen in Hamburg regen Anteil an der Verleihung dieser seltenen Auszeichnung an den Hapag-Lloyd-Kapitän. Die Zeitungen, auch in Bremen, brachten große Berichte auch noch einmal über den Brand auf der "Heidelberg". Der Norddeutsche Rundfunk übertrug die Verleihung der Medaille live. Kapitän Dietrich Zapf betonte in seiner Dankesansprache, daß er die Medaille stellvertretend für seine gesamte Besatzung entgegennehme.

                                                                                                            

Zurück                         Seitenanfang