Deutsche Handelsmarine

MS DRESDEN und MS MÜNCHEN

 der Hamburg-Amerika Linie, Hamburg

 

 

MS Dresden der HAPAG, Hamburg,

auslaufend Fremantle/WA am 1. Januar 1969

 

                                                                             Zeichnung und ©: Karsten Kunibert Krüger-Kopiske

MS Dresden der HAPAG, Hamburg

MS Dresden und MS München waren zu ihrer Zeit die größten Schiffe der HAPAG, Hamburg

 

 

MS Dresden der HAPAG, Hamburg,

1968, Berth No. 20 (Ocean Steamers Wharf) Port Adelaide

 

In den 50er Jahren baute die Hapag sukzessiv ihre Liniendienste, die sie vor dem Krieg z.T. schon gemeinsam mit dem NDL betrieb, wieder auf. Um genügend Abfahrten anbieten zu können, fehlten aber die entsprechenden Schiffe. Voraussetzung war der rasche Aufbau einer modernen Flotte. Bis zum Frühjahr 1951 gab es noch die, inzwischen etwas gelockerten, von den Alliierten vorgegebenen, Baubeschränkungen, sodass man zunächst mit Chartertonnage als erstes im April 1950 den Westindien- und Ostküste Mittelamerika-Dienst wieder aufnehmen konnte. 1950 wurden acht Schiffe in Auftrag gegeben bzw. befanden sich im Bau. Vier neue Schiffbauprogramme mit zusammen 14500 BRT wurden jetzt nach und nach aufgelegt und die einzelnen Dienste wieder aufgenommen. Bis zum Frühjahr 1955 sollten die Schiffe in Fahrt gebracht werden. Der dafür benötigte Kapitalbedarf lag bei ca. 250 Millionen DM, wovon das meiste durch Fremdfinanzierung abgedeckt werden musste. Weitere Neubauten kamen zur Flotte und im November 1957 führte die Schiffsliste 37 Schiffe. Zehn Schiffe befanden sich im Bau und sollten bis 1959 ausgeliefert sein. Trotzdem war der Tonnagebedarf nicht gedeckt und führte noch 1958 zu einem Anteil von 26% Chartertonnage. Der Wiederaufbau der Flotte war nicht abgeschlossen. Von 1957 bis 1962 gab die Hapag noch einmal elf große Frachter konventioneller Bauart mit der Brücke mittschiffs in Auftrag. Hierzu gehörten auch die Schwesterschiffe MS DRESDEN und MS MÜNCHEN.

 

Technische Daten:

MS DRESDEN war wie folgt vermessen:

Länge ü.a.: 166,57m  Breite: 22,28m Tiefg: 9,70m  BRT: 12500  NRT: 7647   tdw: 16958  Besatzung: 54  Passagiere: 12  Antrieb: Ein 10-Zyl. 2Te Dieselmotor Hersteller: F.Krup, Essen  PSe: 12500  Kn.: 17,5

 

 

 

MS Dresden der HAPAG, Hamburg,

auslaufend Fremantle/WA am 1. Januar 1969

 

MS DRESDEN läuft am 26. September 1957 als Bau Nr. 1321 bei der AG Weser in Bremen vom Stapel. Am 17. Dezember 1957 erfolgt die Ablieferung an die Hapag. Am 20. Dezember tritt das Schiff seine Jungfernreise von Hamburg nach Ostasien an. Mit dem 1. September 1970 Übernahme in die Flotte der HAPAG-LLOYD AG.  Am 19. Dezember 1970 verkauft an Felicitas Rickmers-Linie KG & Co. Hamburg, die das Schiff weiterhin im Ostasiendienst einsetzt. Neuer Name: SOPHIE RICKMERS. 11. August 1972 Ausflaggung nach Singapur. 3. November 1986 Ankunft in Shanghai zum Abwracken.

 

Text: Christian Biedekarken

 

 

 

MS Etha Rickmers der Felicitas Rickmers-Linie KG & Co., Hamburg, ex München, HAPAG, Hamburg

 

                                                                             Zeichnung und ©: Karsten Kunibert Krüger-Kopiske

MS München der HAPAG, Hamburg

MS München unterschied sich äußerlich im Wesentlichen nur durch den höheren Schornstein von seinem Schwesterschiff.

Sicherlich hatte der chinesische Wäscher auf der MS DRESDEN etwas mehr Probleme mit den "Heizerflöhen" auf den

weißen Hemden und Khaki-Sachen ;-))

 

 

MS Etha Rickmers der Felicitas Rickmers-Linie KG & Co., Hamburg, ex München, HAPAG, Hamburg

 

 

 

MS Etha Rickmers der Felicitas Rickmers-Linie KG & Co., Hamburg, ex München, HAPAG, Hamburg

Hier am 17. April 1984 vor Cuxhaven

 

MS MÜNCHEN läuft am 14. April 1958 als Bau Nr. 1330 bei der AG Weser in Bremen vom Stapel. Am 30. Juli 1958 erfolgt die Ablieferung an die Hapag. Am 16. August tritt das Schiff seine Jungfernreise von Hamburg nach Ostasien an. Mit dem 1. September 1970 Übernahme in die Flotte der HAPAG-LLOYD AG.  10. November 1970 verkauft an Felicitas Rickmers-Linie KG & Co. Hamburg, die das Schiff für vier Jahre verchartert. Neuer Name: ETHA RICKMERS. 1981 Ausflaggung nach Panama. 14. Juli 1986 Ankunft in Shanghai zum Abwracken.

 

Technische Daten:

MS MÜNCHEN war wie folgt vermessen:

Länge ü.a.: 166,57m  Breite: 22,28m Tiefg: 9,70m  BRT: 12489  NRT: 7639   tdw: 16964  Besatzung: 50  Passagiere: 12  Antrieb: Ein 10-Zyl. 2Te Dieselmotor Hersteller: F.Krup, Essen  PSe: 12500  Kn.: 17

 

Quellen:

Kludas, Arnold "Rickmers 150 Jahre Schiffbau und Schiffahrt" Köhlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford

Kludas, Arnold "Hapag-Lloyd Die ersten 25 Jahre" Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg

Kludas, Arnold, Bischoff Herbert "Die Schiffe der Hamburg-Amerika Linie 1927-1970" Köhlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford

Krüger-Kopiske, Karsten Kunibert "Die Schiffe von Hapag-Lloyd" Köhlers Verlagsgesellschaft mbH, Hamburg

Witthöft, Hans Jürgen " HAPAG Hamburg Amerika Linie" Köhlers Verlagsgesellschaft mbH, Herford

 

 

Zurück                        Seitenanfang