Deutsche Handelsmarine

MS LUISE LEONHARDT

Semi-Container-Liner 17/18' der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft

 

 

MS LUISE LEONHARDT, Leonhardt & Blumberg, Hamburg

 

MS LUISE LEONHARDT war 1971 das erste Schiff einer Neuentwicklung der Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Flensburg. Es stellte den Höhepunkt in der bisherigen Schiffbaukunst bei der FSG dar. Der Siegeszug der Container zeichnete sich ganz klar ab, machte es aber erforderlich, dass aufgrund der noch unterschiedlichen Strukturen in den verschiedenen Häfen sowohl Container als auch Stückgut und Schüttware verladen werden konnten. So kam es 1971/72 zum Bau von vier Einheiten des Typs 17/18' Semi-Container-Liner. Mit diesem Schiffstyp, große Laderaumkapazität, den überbreiten Luken, der günstigen Lukenaufteilung und dem umfangreichen Ladegeschirr kam man den Forderungen nach vielseitigem Einsatz sehr nah. Neben Leonhardt & Blumberg bestellte auch der Flensburger Reeder Ernst Jakob drei Nachbauten des Typs 17/18 C. Neben konventioneller- und Massengut-Ladung konnten 500 Container des 20' Typs geladen werden. An Stelle des Mastes hinter Luke 1 - wie bei MS LUISE LEONHARDT - hatten die Jakob-Nachbauten einen ebenfalls durchschwenkbaren 35 t Schwergutbaum, der an Stülcken-Pfosten getakelt war. Ein Bordkran sowie ein zweites Zwischendeck in den drei hinteren Luken waren weitere Unterscheidungsmerkmale. Ein wesentliches - und nicht unerhebliches - Problem stellte auf allen vier Schiffen die Maschinenanlage dar, ein 12-Zylinder Viertaktmotor der Bauweise MAN, gebaut vom Bremer Vulkan, der später bei allen vier Schiffen ausgetauscht wurde. Schon 1974 verkaufte Ernst Jacob seine drei 1972 gebauten FSG -Semiliner wieder, während die MS LUISE LEONHARDT erst 1995, nach 24 Jahren Fahrzeit für Leonhardt & Blumberg, aus der Flotte ausschied. 

 

Text: Christian Biedekarken

 

 

 

MS LUISE LEONHARDT, Leonhardt & Blumberg, Hamburg

 

MS LUISE LEONHARDT läuft am 04.Februar 1971 als Baunummer 627 bei Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Flensburg vom Stapel und wird am 23.April 1971 von Leonhardt & Blumberg, Hamburg, in Dienst gestellt. 04.Juli 1975 MAERSK MANGO. 22.September 1975 MAERSK PINTO. 26.Oktober 1979 -18.Dezember 1980 unter Panama Flagge. 19.Dezember 1980 - 31.Juni 1981 wieder unter deutscher Flagge. Ab 06.März 1981 wieder als LUISE LEONHARDT. 01.Juli 1981 - 01. April 1982 unter Panama Flagge. 02.April 1982 - 19.September 1982 unter deutscher Flagge. Vom 20.September 1982-14.September 1984 unter Panama Flagge. Am 14.September 1984 zu Precious Marine Co. Ltd. (wie vorher), Limassol, Zypern. 16.März 1988 an Leonhardt Schiffahrts GmbH, neuer Name: SUNPASSAT. 07.Dezember 1990 an Charter Flota Mercante Grancolumbiana SA, neuer Name: CHIMBORAZO. Ab 06.Februar 1992 wieder Namensänderung: LUISE LEONHARDT. Im Januar 1996 verkauft an Tinamon Shipping Co. Ltd. (Samin Shipping Co. Ltd.), Limassol, Zypern, neuer Name: ABDUL S. Neu vermessen, nun 11303/7299-16829. 1997 Heimathafen Lattakia, Syrien.

 

Technische Daten:

MS LUISE LEONHARDT war wie folgt vermessen: L.ü.A: 148,54m  Breite: 22,87m  BRT: 10890  NRT: 7626  tdw: 16950  Besatzung:    Antrieb: ein   12-Zyl.-Viertaktdiesel, in Lizenz der MAN, gebaut vom Bremer Vulkan  12000 PSe, 18kn. 1986 erhält das Schiff einen neuen 6-Zyl.-Zweitaktdiesel mit 8000 Pse, gebaut von Hitachi Zosen, Sakurajima Works, Osaka, in Lizenz von Burmeister & Wain.

 

 

 

MS GUANGHE, China Ocean Shipping Co., Canton, China 

ex LUTZ JACOB, Flensburger Übersee-Schiffahrtsgesellschaft Jacob mbH &Co. KG., Flensburg

 

MS LUTZ JACOB läuft am 21.Oktober 1972 als Baunummer 635 bei Flensburger Schiffbau-Gesellschaft, Flensburg vom Stapel und wird am 18.Dezember 1972 von der Flensburger Übersee-Schiffahrtsgesellschaft Jacob mbH & Co. KG., Flensburg, in Dienst gestellt. 12.November 1973 an die China Ocean Shipping Co., Canton, China, verkauft. Neuer Name: GUANGHE. 1983 Zusatz -COSCO. 1984 an die Guangzhou Ocean Shipping Co. -COSCO Guangzhou/Canton. Neuer Name: JIN HAI YANG. 1993 an die Hainan Shipping & Enterprises Co. Ltd., Guangzhou/Canton. 1996 an Guangzhou Yuehang Freight Transport Co. Ltd., Guangzhou/Guangdong. Neuer Name: YUE HANG 201. Neu vermessen, nun 11024/7461-16780.

 

MS LUTZ JACOB

 war wie folgt vermessen: L.ü.A: 148,86m  Breite: 22,87m  BRT: 11083  NRT: 7193  tdw: 12953  Besatzung:    Antrieb: ein   12-Zyl.-Viertaktdiesel, in Lizenz der MAN, gebaut vom Bremer Vulkan  12000 PSe, 17kn. 

 

Quellen:

Abert, H.-J. "Die deutsche Handelsmarine 1870-2000" Selbstverlag, Ratzeburg 

Detlefsen, Gert Uwe "Flensburger Schiffbau-Gesellschaft 1872-1982" Verlag Karl-Heinz Butziger, Hamburg

Detlefsen, Gert Uwe "Deutsche Reedereien" Band 9" Verlag Gert Uwe Detlefsen, Bad Segeberg/Cuxhaven 

 

Zurück                        Seitenanfang