Deutsche Handelsmarine

TS NABOB US Standardfrachter

für Roland-Linie Schiffahrts-Gesellschaft mbH

 

 

TS NABOB, Roland-Linie Schiffahrts-Gesellschaft / Norddeutscher Lloyd, Bremen. 

Hier 1964 in Long Beach.

Vom Stapel als EDISTO, September 1943 Fertigstellung als Geleitflugzeugträger für die US Navy.

 

                                                                                                           Zeichnung und ©: Karsten Kunibert Krüger-Kopiske

 TS NABOB, Roland-Linie Schiffahrts-Gesellschaft / Norddeutscher Lloyd, Bremen.

 

USS EDISTO läuft am 9. März 1943 bei der Seattle Tacoma Shipbuilding Co., Tacoma, unter der Baunummer 36 als US Einheitsschiff C 3-S-A-1 vom Stapel. Der Ausbau zum Handelsschiff wird unterbrochen, um es zum Geleitflugzeugträger (CVE 41) für die US Navy umzubauen. Nach der Fertigstellung wird das Schiff am 7. September 1943 an die Royal Navy (BCVE 41) im Rahmen des Leihpacht-Gesetzes (Lend-Lease-Basis) übergeben. Neuer Name: NABOB (D 77).  Vom 1. November 1943 bis zum 12. Januar 1944 wird das Schiff bei Burrard Drydock, Vancouver, für den RN Standard modifiziert. Von New York kommend schließt sich die HMS NABOB am 1. August 1944 bei Scapa Flow der britischen Home Fleet an. Sie nimmt an zwei Einsätzen entlang der norwegischen Küste teil und wird auf der Suche nach der Tirpitz am 22. August 1944 in der Barentsee, 120 sm WNW des Nordkaps, von dem deutschen U-354 torpediert und in Höhe der Maschinenanlage im Unterwasserbereich schwer beschädigt. Mit eigener Kraft erreicht HMS NABOB am 27. August Scapa Flow. Nach Begutachtung der Schäden wird das Schiff nach Rosyth (Firth of Forth) geschleppt und dort aufgelegt. Brauchbare Maschinenteile werden ausgebaut. Am 16. März 1945 wird das Schiff formell an die USA zurückgegeben und am 26. Oktober 1946 verkauft. Nach Abbruch des Flugdecks 1947 geht das Schiff am 17. September im Schlepp zum Abbruch an die holländische Firma NV Holland Shipbreaking Yard in Hendrik Ido Ambacht und wird dort aufgelegt. 1951 verkauft nach Bremen und 13. Oktober als "Hulk 77" ab Hendrik Ido Ambacht im Schlepp zur AG "Weser", Bremen, wo es zum Fracht- und Ausbildungsschiff für den seemänischen Nachwuchs des NDL umgebaut wird. Am 15. Juni 1952 wird TS NABOB an den Norddeutschen Lloyd, Bremen, abgeliefert und geht in den Ostasien-Dienst. Ist aber bis 1959 für die Roland-Linie Schiffahrts-Gesellschaft mbH, Bremen eingetragen. Am 9. November 1967  wird das Schiff an die Chi Shihi Navigation Co. SA, Panama verkauft. Neuer Name: GLORY  Am 6. Dezember 1977 an Kaohsiung zum Abbruch.

 

Die NABOB war das erste gekaufte Schiff des NDL nach dem Krieg und trug als einziger Frachter einen Namen, der nicht auf "...stein" endete. 

 

Text: Christian Biedekarken

 

Technische Daten:

TS NABOB war wie folgt vermessen: L.ü.a.: 149,96m  Breite: 21,22m  BRT: 7907  NRT: 4628  tdw: 13015  Besatzung: 62  Passagiere: 8   Antrieb: 1 Satz Getriebeturbinen; Richardson, Westgarth,  6800 PSw, 16 kn 

 

Quellen:

Kludas, Arnold "Die Seeschiffe des Norddeutschen Lloyd 1920 - 1970"

diverse Internetseiten über die US Standardschiffe

Krüger-Kopiske, Karsten Kunibert: 1 Zeichnung

 

Zurück                        Seitenanfang