Deutsche Handelsmarine

Sieben Schwergutfrachter der "W"- Klasse der D.D.G. "HANSA"

 

 

MS DA DE, ex Werdenfels, China Ocean Shipping Co., Guangzhou, VR China

 

MS WERDENFELS war das dritte einer Serie von sieben schnellen Schwergutschiffen, die die D.D.G. HANSA in den Jahren 1960 bis 1962 bauen ließ. Die sogenannte "W"- Klasse war die Weiterentwicklung der Schwarzenfels-Klasse, die in den Jahren 1957/58 gebaut wurde. Bis auf die WARTENFELS, die eine kürzere  Back und einen 130 t Schwergutbaum erhielt, waren die restlichen sechs Schiffe alle gleich. Zusätzlich erhielten die Schiffe zwei seitlich an Deck fahrbare Kräne.

 

 

MS DA DE, ex Werdenfels, China Ocean Shipping Co., Guangzhou, VR China

Das Schiff liegt hier im Hamburger Hafen. Sehr gut sind die beiden ovalen Calcutta-Klüsen am Heck zu erkennen,

durch die das Schiff in Calcutta auf dem Hooghly-River mit Ankerketten und Leinen festgemacht  wurde. Dies sollte 

verhindern, dass die "Bore" von  einer besonders starken Gezeitenflutwelle, die den Hooghly hochläuft, das Schiff von 

der Pier reißt.

 

 

Sechs Schiffe erhielten einen 150 t Schwergutbaum, der zur damaligen Zeit das stärkste Einzelgeschirr darstellte. Allen Schiffen gleich war die ungewöhnlich lange Stenge auf dem achteren Mast. Sie diente dazu, dem achteren Topplicht die ausreichende Höhe über dem Schwergutbaum zu geben. Der obere Teil der Stenge war für Brückendurchfahrten klappbar. Um das Aufheizen der Schiffsrümpfe zu minimieren und der Farbenvielfalt - nicht zuletzt auch aus Kostengründen - ein Ende zu setzen, erhielten die Rümpfe im Überwasserbereich ebenso wie die Masten und Bäume ab September 1961 einen grauen Farbanstrich. 

 

 

MS WEISSENFELS, D.D.G. HANSA, Bremen

Das letzte Schiff mit den traditionellen Farben, Rumpf schwarz, Aufbauten weiß, Masten und Bäume braun, 

war MS WEISSENFELS 

 

 

Das letzte Schiff mit den traditionellen Farben, Rumpf schwarz, Aufbauten weiß, Masten und Bäume braun, war MS WEISSENFELS. Das zweite Schiff dieser Klasse, das einzige von sieben Schiffen, das bei H.C. Stülcken Sohn, Hamburg, gebaut wurde. Bei der Belastungsprobe der Bäume auf MS WERDENFELS am 10. März 1962 brach ein Ladepfosten (siehe hierzu Bildtext weiter unten), so dass das Schiff die Werft erst verspätet, dann allerdings mit voll funktionsfähigem Ladegeschirr, verlassen konnte. Nach 1945 war dies die erste Schiffsklasse, die für den Einsatz von pakistanischen Besatzungen vorgesehen war. Erkenntlich war dies durch die hohe Zahl von 63 Besatzungsmitgliedern. Eine Ausnahme machte auch hier MS WARTENFELS, die mit einer rein deutschen Besatzung fuhr. Die Maschinenanlage dieser Schiffe war so weit automatisiert, dass der Maschinenleitstand theoretisch unbesetzt gefahren werden konnte. Die Reederei behielt die vierundzwanzigstündige Maschinenraumwache zunächst jedoch noch aufrecht.

 

 

 

MS WARTENFELS, D.D.G. HANSA, Bremen

Bis auf die WARTENFELS, die eine kürzere  Back (hier gut zu erkennen) und einen 130 t Schwergutbaum erhielt, 

waren die restlichen sechs Schiffe alle gleich.

 

 

 

MS WERDENFELS, D.D.G. HANSA, Bremen

Während der Belastungsprobe der Bäume an Bord MS WERDENFELS,  auf dem Gelände der Werft A.G.Weser in Bremen, brach am 10. März 1962 ein Ladepfosten. Ursache war ein Materialfehler oberhalb des Windenhauses. Da beim Schweißen im Winter die Schweißnaht nicht ordnungsgemäß nachgewärmt wurde (langsames Abkühlen), entstand ein Riss in diesem Bereich. Das Röntgen von Schweißnähten gehörte zu der Zeit noch nicht zu den standardmäßigen Prüfverfahren, sodass dieser Mangel nicht bemerkt wurde. Die Probelast bestand aus Betonblöcken, die sonst zum Abbremsen der Neubauten beim Stapellauf benutzt wurden. Die Betonblöcke wiederum befanden sich in einer Schute, die wie auf dem linken Foto zu sehen, an der bordeigenen Traverse hing. Beim Anheben der ca. 165 Tonnen wiegenden Probelast  brach der V - Mast ab. Dabei wurden zwei Werftarbeiter, die als Takler bei der Werft beschäftigt waren, aus den am Mast befindlichen Bedienungsgondeln geschleudert und verunfallten dabei tödlich. *siehe Quellen:

Text: Christian Biedekarken 

 

 

MS WARTENFELS läuft am 23. Mai 1960 als Baunummer 1342 bei A.G. Weser, Bremen vom Stapel und wird am 12. August 1960 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. Im November 1960 verkauft an Partenreederei. Am 12. August 1961 kommt es zu einer Kollision mit amerikanischem Tanker OHIO SUN auf Houston Ship Channel. Am 24. Mai 1969 an Neptune Orient Line Ltd., Singapore verkauft. Neuer Name: NEPTUNE TOPAZ. 1979 Umbau zum Vollcontainerschiff 610 TEU, 9844 BRT, 6263 NRT, 13321 tdw. 1984 verkauft an Bara International Shipping Lines Ltd., Bangkok. Neuer Name: SUPANYA. Juli 1993 neuer Name: DRAGON BANGKA. 12. Dezember 1995 zum Abbruch verkauft. 14. März 1996 vor Alang vor Anker gegangen und 21. März hier auf den Strand gesetzt.

 

MS WEISSENFELS läuft am 30. März 1961 als Baunummer 903 bei H.C. Stülcken Sohn, Hamburg vom Stapel und wird am 08. August 1961 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. 31. Juli 1969 an Neptune Orient Line Ltd., Singapore verkauft. Neuer Name: NEPTUNE ZIRCON. 1979 Umbau zum Vollcontainerschiff 606 TEU, 9948 BRT, 6090 NRT, 13337 tdw. 1985 verkauft an Bara International Shipping Lines Ltd., Bangkok. Neuer Name: PAITHOON. Juli 1993 neuer Name: DRAGON BINTAN. 18. Dezember 1995 an Alang, Indien. Reede und vor Anker gegangen zum Abbruch. 23. Dezember hier dann auf den Strand gesetzt.

 

MS WERDENFELS läuft am 17. November 1961 als Baunummer 1345 bei A.G. Weser, Bremen vom Stapel und wird am 25. März 1962 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. Am 17. März 1972 verkauft an Yick Fung Shipping & Enterprises Co. Ltd., Honkong. 1973 an China Ocean Shipping Co., Guangzhou VR China. Neuer Name: DA DE. Am 3. Juni 1987 auf Reise Hamburg - Antwerpen - Dalian nach Kollision mit polnischem MS "Kopalnia Sosnowiec" bei Antwerpen auf Grund gesetzt und geborgen. 1995 noch im Lloyd's Register verzeichnet. 1999 nicht mehr im chinesischen Register. Weitere Daten unbekannt.

 

MS WILDENFELS schwimmt am 28. Februar 1962 als Baunummer 881 bei A.G. Weser, Seebeckwerft, Bremerhaven auf und wird am 07. Juni 1962 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. Am 30. Dezember 1977 verkauft an Hansa-Linie G.m.b.H. Verkauft am 09.Januar 1978 an Nan Yang Shipping Co., Macao, Hongkong. Neuer Name: DA JIN CHUAN. 1978 ist die China Ocean Shipping Co. in Peking, VR China als neuer Eigner eingetragen. 1983 Zusatz hinten (COSCO), Guangzhou/Canton. 1984 Guangzhou Ocean Shipping Co.-COSCO Guangzhou. Im Nachtrag des LR 1992/93 als abgebrochen gemeldet.

 

MS WACHTFELS schwimmt am 26. April 1962 als Baunummer 882 bei A.G. Weser, Seebeckwerft, Bremerhaven auf und wird am 02. August 1962 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. Am 09. Juni 1965 kommt es zu einem schweren Betriebsunfall. Beim Reinigen eines Süßöltanks auf dem Atlantik, ersticken fünf Besatzungsmitglieder. Nutzung der umgebauten Passagierkammern zur Unterbringung von 12 Kadetten. Wie bei allen großen Reedereien findet zu der Zeit auch hier eine vorbildliche Ausbildung des seemänischen Nachwuchses statt. Am 26. April 1972 verkauft an Yick Fung Shipping & Enterprises Co. Ltd., Mogadiscio, Somalia. Neuer Name: DA NING. 1974 an China Ocean Shipping Co. 1983 Zusatz hinten (COSCO), Guangzhou/Canton. Am 28. Dezember 1990 über Aylesford Ltd. in Gibraltar an Eckhardt Marine GmbH, Hamburg. 2. Januar 1991 an Alang zum Abbruch durch Ghasiram Gokalchand Ship Breaking Yard in Bombay.

 

MS WALLENFELS läuft am 25. Mai 1962 als Baunummer 1346 bei A.G. Weser, Bremen vom Stapel und wird am 26. Oktober 1962 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. November 1969 Umbau zum Ausbildungschiff für 14 Kadetten. Ab 30.Dezember 1977 ist die Hansa-Linie G.m.b.H. neuer Eigner. Verkauft am 17.Januar 1978 an Nan Yang Shipping Co., Macao, Hongkong. Neuer Name: DA SHI QIAO. 1978 an China Ocean Shipping Co., Canton, V.R. China. 1983 Zusatz hinten (COSCO), Guangzhou/Canton. 1984 Guangzhou Ocean Shipping Co.-COSCO GUANGZHOU. 13. Mai 1991 ab Port Kelang. 22. Mai1991 Eckhardt Marine GmbH, Hamburg. 30. Mai bereits in Chittagong zum Abbruch, der ab 27. Juni bei Paragou Steels in Bhatiary beginnt.

 

MS WASSERFELS läuft am 07. März 1963 als Baunummer 1347 bei A.G. Weser, Bremen vom Stapel und wird am 21. Juni 1963 von der D.D.G."HANSA" in Dienst gestellt. 30. Dezember 1977 Übernahme durch die Hansa Linie G.m.b.H., Bremen. Am 06. Februar 1978 an die Nan Yang Shipping Co., Macao/Honkong verkauft. Noch 1978 an China Ocean Shipping Co., Guangzhou VR China. Neuer Name: DA CHANG ZHEN. Am 13. Mai 1991 Beginn des Abbruchs in Chittagong, Bangladesch.

 

Technische Daten:

MS WARTENFELS war wie folgt vermessen: L.ü.A: 152,18m  Breite: 20,04m  BRT: 9724  NRT: 5839  tdw: 12200  Besatzung: 43  Passagiere: 10   Antrieb: ein   8-Zyl.-Zweitaktdiesel, MAN,  10800 PSe, 18,5kn 

 

MS WERDENFELS war wie folgt vermessen: L.ü.A: 152,24m  Breite: 20,44m  BRT: 9718  NRT: 5750  tdw: 12623  Besatzung: 63  Passagiere: 10   Antrieb: ein   8-Zyl.-Zweitaktdiesel, MAN,  10800 PSe, 18,5kn 

 

Quellen:

Abert, H.-J. "Die deutsche Handelsmarine 1870-2000" Selbstverlag, Ratzeburg

*Germeier, Wilfried: Aussage eines Zeitzeugen der zum Zeitpunkt des tödlichen Unfalls auf MS WERDENFELS 

in der werfteigenen Taklerei ausgebildet wurde.

Kiehlmann,Peter / Patzer,Holger "Die Frachtschiffe der Deutschen Dampfschifffahrts-Gesellschaft "HANSA"" 

Verlag H.M.Hauschild, Bremen, 2000

Prager,Hans Georg "DDG HANSA vom Liniendienst bis zur Spezialschiffahrt" Koehlers Verlagsg., Herford, 1976

 

Zurück                        Seitenanfang